Konzeptstudie einer direkt solarthermisch angetriebenen Kleinkälteanlage

Kurzbeschreibung

Durch solarthermisch angetriebene Kältemaschinen wird zunehmend versucht, den Strombedarf zur Gebäudekühlung zu senken. Jedoch sind viele dieser Kältemaschinen noch sehr teuer und überwiegend im Leistungsbereich größer 10 kW angesiedelt. Anlagen mit kleinerer Kälteleistung, die solarthermisch angetrieben werden, sind bislang nicht verfügbar.
In einem Forschungsprojekt am ITW wurde der Diffusions-Absorptionsprozess für die solare Kühlung untersucht. Das Anlagenkonzept sah dabei eine Kälteleistung von 400 W vor. Im Unterschied zu den bislang verfügbaren solarthermisch angetriebenen Kälteanlagen kann der Kälteprozess direkt und ohne Zwischenkreislauf in einen Solarkollektor integriert werden.

DASKA - Anlage im Labor (c)
DASKA - Anlage im Labor

Der Austreiber und die Thermosiphonpumpe dieses Prozesses werden direkt beheizt und sind im Kollektor integriert. Durch einen zweiten Kreislauf im Kollektor kann dieser auch zur Brauchwassererwärmung eingesetzt werden. Pro Solarkollektor (ca. 2,5 m²) wird eine Kälteleistung von 400 W angestrebt. Für höhere Kälteleistungen sollen mehrere Kälteanlagen modular miteinander verschaltet werden.

 

Laufzeit

06/2010 - 12/2013

 

Danksagung

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des BMU (FKZ: 0325965A) gefördert. Die Autoren danken für die Unterstützung. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Kontakt

Johannes Brunder, M.Sc.
 

Johannes Brunder, M.Sc.

Academic employee

To the top of the page